Baustrom

Baustrom für Ihr Haus

Strom ist heutzutage nicht nur ein wichtiger Faktor in Ihrem Leben, sondern auch ein selbstverständlicher. Häufig kann es in Ihrem Haus allerdings dazu kommen, dass bei Sanierungen oder Umbauten der Hausstrom selbst nicht ausreicht, um die Geräte und Werkzeuge der Elektriker zu versorgen. Daher können wir Ihr Haus während dieser Zeit mit Baustrom versorgen.

Ein Baustromkasten unterscheidet sich äußerlich dabei nicht sehr stark von Ihrem normalen Stromkasten, allerdings hat der Baustrom einen viel höheren Volt-Anschluss, was dazu führt, dass auch Starkstrom gezogen werden kann. Mit Starkstrom hat man die Möglichkeit Geräte zu nutzen, die über den normalen Stromanschluss niemals möglich wären. Der Baustrom wird dabei nur solange verwendet, wie es auch tatsächlich notwendig ist. Sobald in einem Haus ein normaler Stromanschluss vorhanden ist, oder die Umbauten abgeschlossen sind, läuft alles wie gewohnt über Ihren normalen Anschluss.

Da der Baustrom auch höhere Kosten aufweist, ist es vor allem wichtig darauf zu achten, kurze Anschlüsse zu nutzen und den Strom auch nur für die notwendigen Tätigkeiten zu beziehen, denn am Ende wird genau abgerechnet wie viel Strom Sie für die gesamte Zeit genutzt haben.

Kontakt aufnehmen

Baustrom für den Umbau beziehen

Von Zeit zu Zeit steht bei jeder Immobilie mal ein Umbau, eine Sanierung oder gar eine Erweiterung an. Ist dies der Fall, wird das Haus zu einer Baustelle, auf der viele unterschiedliche Elektro- und Baugeräte zum Einsatz kommen. Diesen Geräten genügt der herkömmliche Hausstrom allerdings meist nicht aus, daher muss auf Baustrom zurückgegriffen werden. Baustrom ist dabei immer nur eine begrenzte Maßnahme, um die notwendige Stromversorgung sicherzustellen. So können Baumaschinen betrieben werden, die nur mit Starkstrom funktionieren und bei denen Hausstrom eben nicht ausreichen würde.

Wird Baustrom überhaupt benötigt?

Ob Sie auf Ihrer Baustelle tatsächlich Baustrom brauchen oder ob der herkömmliche Stromanschluss genügt, das kommt immer darauf an, was getan werden soll und welche Geräte dazu verwendet werden. In der Regel ist es aber tatsächlich so, dass bei größeren Umbauten Baustrom benötigt wird. Auch wenn zahlreiche Dienstleister bereits Geräte mit Akkus nutzen, können diese irgendwann leer sein. Nun könnte man ja sagen, dass sich die Unternehmen um den Strom kümmern sollen. So einfach ist das aber nicht, denn in aller Regel muss sich der Bauherr darum kümmern. Und in den meisten Fällen ist dies sogar vertraglich geregelt. Ob Sie aber für Ihr Vorhaben nun wirklich Baustrom brauchen, dabei können wir von SEH-Haustechnik weiterhelfen.

Wo der Baustrom herkommt

Baustrom kommt immer aus einem Baustromkasten. Dieser wird vom Elektrobetrieb geliefert und darf auch nur von diesem angeschlossen werden. Dabei wird ein Anschlusskabel zum nächsten Anschlusspunkt gelegt, damit der Strom fließen kann. Entweder befindet sich ein Stromkasten auf einer öffentlichen Straße, es kann aber auch das Versorgungskabel für das Grundstück sein oder eine Freileitung – ganz nach den örtlichen Begebenheiten. Über den Baustromkasten können dann Geräte angeschlossen werden, die 230 V oder auch 400 V benötigen. Planen Sie demnächst ein größeres Bauprojekt? Dann setzen Sie sich am besten gleich mit uns in Verbindung, damit wir gemeinsam sehen können, ob Sie Baustrom brauchen oder nicht. Falls ja, können wir Ihnen verschiedene Tarife für Ihren Baustrom anbieten.

Wir, von der SEH-Haustechnik, beraten Sie gerne, ob Baustrom für Sie notwendig ist und schätzen wie hoch die Kosten für Ihre Arbeiten ausfallen würden. Dies wird komplett individuell besprochen, da verschiedene Tarife des Baustroms vorhanden sind und je nach Gebrauch verschieden verwendet werden können.

Kontakt aufnehmen