Enthärtung

Wasseraufbereitung für einen gesunden Körper

In fast jedem Haushalt kommt es leider vor, dass das Wasser in der Regel zu hart ist. Dies spiegelt sich vor allem in fast schon untrinkbarem Leitungswasser, verkalkten Wasserkochern und Kaffeemaschinen sowie im schlimmsten Fall leicht milchigem Wasser wieder. Daher gibt es einige Methoden, um das Wasser zu enthärten und somit einen gesünderen und günstigeren Lebensstil zu schaffen.

Wie wird Wasser enthärtet?

Von hartem Wasser spricht man, wenn das Wasser mehr Mineralien als gewöhnlich vorweist. Diese Mineralien sind dann vor allem Kalzium und Magnesium, welche für die Kalkbildung verantwortlich sind. Schlecht ist dies besonders aus dem Grund, da es in Hausgeräten, technischen Anlagen und Rohrleitungen zu schädlichen Ablagerungen kommen kann, die bei dem Hauseigentümer hohe Schäden und Kosten verursachen können.

Um dies zu vermeiden, werden oft verschiedenste Arten von Filtern genutzt, um die Mineralien aus dem Wasser zu filtern und so erfrischendes und vor allem gesundes Trinkwasser zu erhalten. Die Filter funktionieren mittels verschiedener Chemikalien und Anlagen und müssen dann nur nach einiger Weile durch wenige Handgriffe gewechselt werden. So wird, umgangssprachlich ausgedrückt, aus hartem Wasser, weiches Wasser.

Warum ist weiches Wasser besser?

Nicht nur die Schäden, die hartes Wasser verursachen können, spielen bei der Enthärtung eine Rolle, sondern auch Faktoren, die optisch nicht erkennbar sind, machen einen großen Unterschied.

So ist bei hartem Wasser ein sehr viel höherer Kalkgehalt vorzufinden, was bedeutet, dass Küchengeräte und Trinkwasser durch Kalk verschmutzt und ungesund sind. Auch die Lebensdauer Ihrer Geräte wird von dem Kalkinhalt abhängig gemacht, den das Wasser mit sich trägt. Das ist nicht nur teuer, sondern auch erschreckend, denn wenn Sie monatelang ohne es zu wissen Ihren Kaffee mit Kalkeinsetzungen trinken, ist dies auch für Ihre Gesundheit ein großer Schaden, da sich der Kalk mit der Zeit in Ihrem Körper absetzt. Selbst während der Hygiene ist es wichtig das Wasser zu enthärten, denn weiches Wasser macht die Haut angenehm weich, während hartes Wasser sogar auf Dauer schädlich für sowohl die Haut als auch die Haare sein kann.

Auch der Umwelt helfen Sie bei der Enthärtung Ihres Wassers, denn aufgrund des verminderten Kalks brauchen Sie nur die Hälfte der Putz- oder Waschmittel, die Sie gewöhnlich nutzen würden und kommen trotzdem zum gleichen Ergebnis. Das spart die Kosten für Reinigungsmittel und den Verbrauch von Wasser und die Oberflächen von Badewanne und Waschbecken bleiben glatt und sauber, da sich auch dort kein Kalk mehr festsetzen kann.

Kontakt aufnehmen